Wir verwenden Cookies, um die Nutzung der Website zu verbessern. Bei weiterer Nutzung der Website akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

15. – 18. Juni 2020

New York

Runde vier in New York!

Vom 15. - 20. Juni 2020 wird das Reeperbahn Festival wieder auf der Indie Week der American Association Of Independent Music (A2IM) dabei sein.

Rückblick

  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler
  • © Jen Maler

Auch 2019 war das Reeperbahn Festival auf der Indie Week der American Association Of Independent Music (A2IM) dabei. Ziel war es, zwischen dem deutschen sowie europäischen und dem US-amerikanischen Musikmarkt Grenzen einzureißen und den Austausch von Kultur und Musik zu erleichtern. Und natürlich in einer der heißesten Musikstädte der Welt 7 Bands und Künstler*innen an einem Abend in der Lower East Side zu präsentieren!

Dazu reiste die Delegation des Reeperbahn Festivals mit Repräsentant*innen von inzwischen 45 Unternehmen aus ganz Europa an – noch einmal mehr als 2018. Im Panel #HowWeListen diskutierten europäische und amerikanische Vertreter*innen der Branche am Dienstag Musikkonsum und Musikdistribution im Zeitalter von Youtube und Spotify.

Der Mittwochabend startete mit der Bekanntgabe der Jurymitglieder des Anchor Awards 2019 um Jury-Präsidenten und Produzentenlegende Tony Visconti. Mit dabei sind: Produzent Bob Rock, Songwriterin Kate Nash, Sängerin und Produzentin Peaches, die australische Radio und Fernsehmoderatorin Zan Rowe und Beatsteaks-Sänger Arnim Teutoburg-Weiß.


Das Highlight des Abends war schließlich ein international besetzter Konzertabend mit Künstler*innen von beiden Seiten des Atlantik, der sich musikalisch von R’n’B über Indie Rock bis hin zu Garagen-Punk schlängelte: Surfbort (US), Renata Zeiguer (US), Gurr (DE), Mira Lu Kovacs (AT), Leoniden (DE), Ori (IL), Yes We Mystic (CA).


Im Rahmen des Deutschlandjahrs USA wird die „Sequencer-Tour“ vom Auswärtigen Amt gefördert, vom Goethe-Institut realisiert und vom Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) unterstützt.